Psychologin Klagenfurt: Meine Leistungen im Überblick

Mag.a Katharina Steinlechner B.A., Psychologin | Klagenfurt

Die Kli­ni­sche Psy­cho­lo­gie beschäf­tigt sich in ers­ter Linie mit der Dia­gno­se psy­chi­scher Erkran­kun­gen, aku­ten psy­chi­schen Belas­tun­gen sowie Kri­sen­si­tua­tio­nen. Die Ent­schei­dung zu einer Psy­cho­lo­gin zu gehen kann aber auch in ande­ren Lebens­be­rei­chen hilf­reich und för­der­lich sein …

Kon­tak­tie­ren Sie mich. Ich freue mich auf Sie!

Arbeitsschwerpunkte

Ich begleite, berate und unterstütze Sie ressourcen- und lösungsorientiert u.a. bei:

  • der Ver­ar­bei­tung und Bewäl­ti­gung belas­ten­der Lebens­er­eig­nis­se und Ver­än­de­rungs­kri­sen (u.a. Trau­ma, PTBS, Belas­tungs- und Anpas­sungs­stö­run­gen, Ver­lust­er­leb­nis­se durch Life-Events: Ver­lust des Arbeits­plat­zes, Trennung/Scheidung, Tod, Unfall, Ope­ra­tio­nen …)
  • psy­cho­so­ma­ti­schen Beschwer­den (u.a. Schmer­zen, kör­per­li­che Erkran­kun­gen, Schlaf­stö­run­gen, … )
  • Depres­sio­nen
  • Bur­nout – Stress – Über­for­de­rung (Bur­nout-Prä­ven­ti­on)
  • Bore­out – Lan­ge­wei­le – Unter­for­de­rung
  • Stress­be­wäl­ti­gung — Zeit­ma­nage­ment (Work-Life -Balan­ce)
  • Angst­stö­run­gen (u.a. Pho­bi­en, sozia­le Ängs­te, Panik­at­ta­cken, Prü­fungs­angst, …)
  • Per­sön­lich­keits­stö­run­gen
  • Unter­stüt­zung in schwie­ri­gen Situa­tio­nen und Ent­schei­dun­gen
  • Schlaf­stö­run­gen (u.a. Ein- und Durch­schlaf­stö­run­gen)
  • Psy­chi­sche Pro­ble­me im Alter
  • Kogni­ti­ves Trai­ning
  • Eltern­be­ra­tung (u.a. Erzie­hungs­pro­ble­me, Eltern-Kind-Kon­flik­te, Psy­choedu­ka­ti­on bei Autis­mus-Spek­trum-Stö­rung, ADHS, Stö­rung der Impuls­kon­trol­le, Ver­hal­tens­auf­fäl­lig­kei­ten, …)
  • Depres­si­on im Kin­des- und Jugend­al­ter
  • Mob­bing in Schule/Arbeit
  • Acht­sam­keits- und Ent­span­nungs­trai­ning
  • Stär­kung von Res­sour­cen, Selbst­wert und Selbst­ver­trau­en
  • Trai­ning sozia­ler Kom­pe­ten­zen
  • Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung und Selbst­ver­wirk­li­chung

Krankenstandsfälle mit der Hauptdiagnose “Psychische und Verhaltensstörungen” in Österreich

im Jahr 2000:

17,2

im Jahr 2010:

25

im Jahr 2017:

32,2

Kran­ken­stands­fäl­le je 1.000 Erwerbs­tä­ti­ge abso­lut. Die Daten wur­den mir freund­li­cher­wei­se von der Sta­tis­tik Aus­tria zur Ver­fü­gung gestellt: wei­ter

Eine wesent­li­che Vor­aus­set­zung stellt der Wunsch nach Ver­än­de­rung da. Vor allem die Bereit­schaft, sich mit den eige­nen Gefüh­len, Gedan­ken und der aktu­el­len Lebens­si­tua­ti­on aus­ein­an­der­zu­set­zen bil­den eine ent­schei­den­de Grund­la­ge für die gemein­sa­me Arbeit.

Das kli­nisch psy­cho­lo­gi­sche Behand­lungs­kon­zept wird für jede Anfra­ge indi­vi­du­ell ent­wor­fen.

Die Dau­er der kli­nisch-psy­cho­lo­gi­schen Bera­tung, Behand­lung und Dia­gnos­tik ist vor allem von der Art und Inten­si­tät der jewei­li­gen Sym­ptom­aus­prä­gung bzw. der indi­vi­du­el­len Pro­blem­stel­lung und Ziel­set­zung abhän­gig und wird gemein­sam mit dem Kli­ni­schen Psy­cho­lo­gen zu Beginn der Behand­lung in einem Erst­ge­spräch fest­ge­legt.